Please reload

Aktuelle Einträge

Die Grundgesetze der Welterschaffung und Welterhaltung

...

„Aber weißt du überhaupt, mein Junge“, fragte Beelzebub Hassin, „wie und warum in der Atmosphäre gewisser Planeten während des ‚Trogoautoegokratischen Prozesses’ ‚Kschtazawacht’, ‚Kldazachti’, ‚Tainolär’, Paischakir’ und andere solche Erscheinungen vor sich gehen, die deine Lieblinge ‚Tageslicht’, ‚Dunkelheit’, ‚Kälte’, ‚Hitze’ und so weiter nennen?

„Wenn du sie nicht recht begreifst, werde ich dir auch dies ein wenig erklären.

„Obgleich ich dir versprach, dir später in allen Einzelheiten alle Grundgesetze der Weltschöpfung und Welterhaltung zu erklären, so ist es hier doch notwendig geworden, sofort, wenn auch nur kurz, an die Fragen über diese kosmischen Gesetze zu rühren.

„Und es ist deshalb notwendig, damit du all das, worüber wir nun sprechen, besser auffassen, und damit du, was ich dir schon erzählt habe, richtig verarbeiten kannst.

„Vor allem musst du wissen, dass alles im Weltall, sowohl das absichtlich Geschaffenen als auch das später automatisch Entstandene, ausschließlich auf Grund des sogenannten ‚allgemein-kosmischen Trogoautoegokratischen Prozesses’ existiert und erhalten wird.

„Dieser sehr große ‚allgemein-kosmische Trogoautoegokratische Prozess’ wurde von unserem UNENDLICH-EINS-SEIENDEN zu jener Zeit geschaffen, als unsere größte und ‚Aller-Aller-Heiligste Sonne Absolut’, auf der unser ALLER-GNÄDIGSTER-UNENDLICHER-SCHÖPFER den Grundsitz seiner Existenz hatte und noch hat, bereits existierte.

„Dieses System, das alles Entstandene und Existierende erhält, wurde von unserem unendlichen Schöpfer dazu verwirklicht, damit im Weltall das, was man ‚Stoffwechsel’ nennt, oder die ‚Gegenseitige-Ernährung’ alles Existierenden vor sich gehen und der ‚schonungslose Heropas’ seine verderbliche Wirkung auf der ‚Sonne Absolut’ nicht ausüben könne.

„Und dieser sehr große ‚allgemein-kosmische Trogoautoegokratische Prozess’ wird immer und in allem auf Grund zweier kosmischer Grundgesetze ersten Ranges verwirklicht, von denen das erste das heilige ‚Heptaparaparschinoch’ und das zweite das heilige ‚Triamasikamno’ heißt.

„Diesen zwei heiligen kosmischen Grundgesetzten zufolge entstehen aus dem Stoffe, der ‚Ätherokrilno’ genannt wird, unter gewissen Bedingungen zuerst verschiedene sogenannte ‚Kristallisationen’, und aus diesen bilden sich später, ebenfalls unter gewissen Bedingungen, verschiedene große und kleine mehr oder weniger selbständige kosmische Formationen.

„Und gerade innerhalb und auf diesen verschiedenen kosmischen Formationen gehen natürlich auch nach den zwei erwähnten heiligen Grundgesetzen sogenannte ‚Involutions-‚ und ‚Evolutions-Prozesse’ vor sich, und alle aus diesen Prozessen – sowohl in den Atmosphären als auch weiterhin durch Vermittelung dieser Atmosphären – gewonnenen Resultate verschmelzen miteinander in besagtem Stoffwechsel und dienen der Verwirklichung des sehr großen ‚allkosmischen Trogoautoegokraten’.

„ ‚Ätherokrilno’ ist jener Stoff, mit dem unser ganzes Weltall angefüllt ist und der der Entstehungs- und Erhaltungsgrund alles Existierenden ist.

„Dieses ‚Ätherokrilno’ ist nicht nur der Entstehungsgrund aller großen und kleinen kosmischen Verdichtungen ohne Ausnahme, sondern in ihm gehen auch alle kosmischen Erscheinungen sowohl bei jeder Umwandlung dieses selben kosmischen Grundstoffes als auch in den ‚Involutions-‚ und ‚Evolutions-Prozessen’ verschiedener Kristallisationen – oder, wie deine Lieblinge sagen, ‚aktiver Elemente’ – vor sich, die ihre Ur-Entstehung ebenfalls in demselben Urquell kosmischer Grundstoffe hatten und noch immer haben.

„Merke dir hier, dass die erwähnte objektive Wissenschaft eben aus diesem Grunde sagt: ‚Alles im Weltall ohne Ausnahme ist materiell.’

„Ferner musst du noch wissen, dass nur eine kosmische Kristallisation, die unter dem Namen ‚Allgegenwärtiges-Okidanoch’ existiert, ihr Ur-Entstehen – trotzdem sie sich auch aus ‚Ätherokrilno’ kristallisiert – den drei heiligen Quellen des heiligen ‚Theomertmalogos’ verdankt, nämlich den Emanationen der ‚Aller-Heiligen Sonne Absolut’.

„Dieses ‚Allgegenwärtige-Okidanoch’ oder ‚Allgegenwärtige-aktive-Element’ nimmt überall im Weltall an der Bildung aller großen und kleinen Entstehungen teil und ist überhaupt die Grundursache der meisten kosmischen Erscheinungen und besonders der Erscheinungen, die in der Atmosphäre vor sich gehen.

„Um dir einen – wenn auch nur annähernden – Begriff von diesem ‚Allgegenwärtigen-Okidanoch’ zu geben, muss ich dir vor allem sagen, dass das zweite kosmische Grundgesetz, das heilige ‚Triamasikamno’, aus drei selbständigen Kräften besteht, das heißt, dass dieses heilige Gesetz in allem ohne Ausnahme und überall im Weltall sich in drei verschiedenen selbständigen Richtungen manifestiert.

„Und diese seine drei Richtungen existieren im Weltall unter folgenden Benennungen:

„Die erste unter dem Namen ‚heilige Bejahung’,

die zweite unter dem Namen ‚heilige Verneinung’,

die dritte unter dem Namen ‚heilige Versöhnung’.

„Und eben deshalb hat auch die besagte objektive Wissenschaft betreffs dieses heiligen Gesetzes und seiner drei selbständigen Kräfte außer anderen Formulierungen die folgende:

„ ‚Das Gesetz, das immer eine Folge nach sich zieht und so Ursache weiterer Folgen wird und das immer durch drei selbständige und vollkommen entgegengesetzte charakteristische Manifestationen funktioniert, die in ihm als unsichtbare und unempfindbare Eigenschaften latent sind.’

„Auch unser heiliger ‚Theomertmalogos’, das ist die Ur-Emanation unserer ‚Aller-Heiligsten Sonne Absolut’, erwirbt diese gleiche Gesetzmäßigkeit in seiner Ur-Entstehung und bringt in seinen weiteren Verwirklichungen dementsprechende Resultate hervor.

„Also, mein Junge, das ‚Allgegenwärtige-Okidanoch’ erhält seinen Ursprung bereits im Raum, außerhalb der ‚Aller-Heiligsten Sonne Absolut’ selbst – durch das Verschmelzen dreier selbständiger Kräfte in eins – und unterliegt in seinen weiteren Involutionen beim Durchgang durch die sogenannten ‚Stopinder’ oder ‚Schwerpunkte’ des ‚All-kosmischen-heiligen-Grundgesetzes-Heptaparaparschinoch’ entsprechenden Veränderungen hinsichtlich dessen, was ‚Verlebendigung-der-Vibrationen’ genannt wird.

„Ich wiederhole: Das ‚Allgegenwärtige-Okidanoch’ nimmt immer an allen bereits bestimmten kosmischen Kristallisationen teil, sowohl an großen als auch an kleinen kosmischen Bildungen, wo immer auch im Weltall und unter welchen äußeren sie umgebenden Bedingungen sie entstehen mögen.

„Diese ‚all-kosmische-Uni-Kristallisation’ oder dieses ‚aktive Element’ hat verschiedene ihm allein eigene Besonderheiten – und hauptsächlich durch diese nur ihm eigenen Besonderheiten finden die meisten kosmischen Erscheinungen statt, unter anderem auch die von mir erwähnten Erscheinungen, die sich in den Atmosphären einiger Planeten ereignen.

„Von diesen nur ihm eigenen Besonderheiten des ‚Allgegenwärtigen-aktiven-Elements’ gibt es mehrer, doch genügt es für das Thema unserer Unterhaltung, nur zwei von ihnen kennenzulernen.

„Diese erste Besonderheit besteht darin, dass, wenn eine neue kosmische Einheit sich verdichtet, das ‚Allgegenwärtige-aktive-Element’ nicht mit dieser neuen Entstehung als Ganzes verschmilzt, noch sich an einem bestimmten entsprechenden Orte als ein Ganzes transformiert – wie es mit allen übrigen kosmischen Kristallisationen in allen erwähnten kosmischen Bildungen geschieht –, sondern dass, sobald es als Ganzes in eine kosmische Einheit gelangt, in ihm sofort der sogenannte ‚Dschartklom’ stattfindet, das heißt, dass es in die drei Grundteile zerfällt, aus denen es seine Ur-Entstehung hatte, und dass erst danach jeder einzelne Grundteil den Anfang zu einer selbständigen Verdichtung der drei einzelnen entsprechenden Bildungen in der betreffenden kosmischen Einheit darstellt. Und auf diese Weise verwirklicht dieses ‚Allgegenwärtige-aktive-Element’ anfangs in jeder dieser neuen Entstehungen die Quellen zur möglichen Äußerung ihres eigenen ebenfalls heiligen ‚Triamasikamno-Gesetzes’.

„Es muss hier noch bemerkt werden, dass in jeder kosmischen Bildung die besagten getrennten Quellen sowohl für die Aufnahme als auch für die weitere Verwendung dieser Besonderheit des ‚Allgegenwärtigen-aktiven-Elementes’ für ein entsprechendes Verwirklichen existieren und so lange wirken können, als die betreffende kosmische Einheit existiert.

„Und erst nachdem die besagte kosmische Einheit vollkommen vernichtet ist, fließen diese heiligen Quellen des heiligen ‚Triamasikamno’, die im ‚Allgegenwärtigen-aktiven-Element-Okidanoch’ lokalisiert sind, wieder zusammen und werden wieder aufs Neue in ‚Okidanoch’ umgesetzt, doch hat die dann in seinem Bestand eine andere Qualität der Belebungskraft seiner Vibrationen.

„Was aber die zweite Besonderheit des ‚Allgegenwärtigen-Okidanoch’ betrifft, die ebenfalls ihm allein eigen ist und die wir jetzt auch für das gegebene Thema unserer Unterhaltung erläutern müssen, so wirst du sie nur dann verstehen können, wenn du über ein kosmisches Grund-Gesetz zweiten Ranges etwas weißt, das im Weltall unter dem Namen ‚heiliges Aieioiuoa’ existiert.

„Dieses kosmische Gesetz besteht darin, dass in allen großen wie auch kleinen Entstehungen, wenn sie in unmittelbare Berührung mit den Emanationen entweder der ‚Sonne Absolut’ selbst oder auch anderer Sonnen kommen, das vor sich geht, was ‚Reue’ genannt wird, nämlich der Prozess, bei dem jeder Teil, der aus den Resultaten einer der heiligen Quellen des heiligen ‚Triamasikamno’ entstand, sich zu ‚empören’ scheint und die früheren ungebührenden Wahrnehmungen und gegenwärtigen Äußerungen eines anderen Teiles seines Ganzen ‚kritisiert’, eines Teiles, der aus den Resultaten einer anderen heiligen Quelle des gleichen heiligen kosmischen Grundgesetzes ‚Triamasikamno’ entspringt.

„Dieser heilige Prozess ‚Aieioiuoa’ oder ‚Reue’ geht auch in dem ‚Allgegenwärtigen-aktiven-Element-Okidanoch’ vor.

„Die Besonderheit dieses letzteren während dieses heiligen Prozesses besteht darin, dass, wenn die unmittelbare Wirkung entweder des heiligen ‚Theomertmalogos’ oder die Emanation einer anderen gewöhnlichen Sonne um seinen ganzen Bestand herum ist, dieses ‚aktive Element’ in seine drei Ur-Teile zerfällt, die dann fast selbständig existieren; wenn aber die besagte Wirkung aufhört, fließen diese Teile wieder zusammen und exstieren dann weiterhin wieder als einheitliches Ganzes.

„Hier wird es meiner Meinung nach nicht schaden, dir nebenbei eine interessante Tatsache hinsichtlich der psychischen Sonderbarkeit der gewöhnlichen dreihirnigen Wesen jenes dir lieben Planten zu erzählen, die in der Geschichte ihrer Existenz stattfand und die, wie sie sagen, ihre ‚wissenschaftlichen Spekulationen’ betrifft.

„Die Sache ist die, dass ich mich während meiner vielen Jahrhunderte dauernden Beobachtungen und Studien ihrer Psyche mehrmals vergewissern konnte, dass, obgleich ‚Wissenschaft’ in den ersten Anfängen ihres Entstehens auftrat und, wie man hier bemerken darf, sich wie alles dort periodisch bis zu einem mehr oder weniger hohen Grade vervollkommnete – und obgleich in dieser besagten Periode und in allen anderen viele Millionen dreihirniger Wesen, die man dort ‚Gelehrte’ nennt, entstanden und wieder verschwunden sind –, dass doch mit der einzigen Ausnahme eines gewissen Chinesen ‚Tschun-Kil-Tes’, von dem ich dir später ausführlich erzählen werde, keinem von ihnen auch nur der Gedanke in den Kopf kam, dass es zwischen jenen zwei kosmischen Erscheinungen, die sie ‚Emanation’ und ‚Radiation’ oder ‚Ausstrahlung’ nennen, überhaupt einen Unterschied gibt.

„Nicht ein einziger jener dortigen ‚Jammer-Gelehrten’ hat jemals daran gedacht, dass der Unterschied zwischen diesen zwei kosmischen Prozessen ungefähr derselbe ist wie der, den unser hochgeschätzter Mulla-Nassr-Eddin mit folgenden Worten ausdrückt:

„ ‚Sie sind einander so ähnlich wie der Bart des berühmten englischen Shakespeare dem nicht weniger berühmten französischen ‚Armagnac’.’

„Zur weiteren Erklärung der in den Atmosphären stattfindenden Erscheinungen und was das ‚Allgegenwärtige-aktive-Element’ überhaupt betrifft, musst du noch wissen und dir merken, dass in der Periode, in der das ‚Dschartklom’ in dem ‚Okidanoch’ nach dem heiligen Prozess ‚Aieioiuoa’ vor sich geht, aus ihm jene Proportion des reinen, das heißt, des vollkommen ‚ungebundenen’ ‚Ätherokrilno’ zeitweise freigelassen wird, die obligatorisch in alle kosmischen Bildungen eintreten muss und dort dazu dient, alle ‚aktiven Elemente’ zu verbinden; und wenn sich nachher seine drei Grundteile wieder vereinigen, ist die besagte Proportion des ‚Ätherokrilno’ wiederhergestellt.

„Es ist nötig, hier, wenn auch nur kurz, die Frage zu berühren, welche Wirkung das ‚Allgegenwärtige-aktive-Element-Okidanoch’ auf den ganzen Bestand aller Arten von Wesen hat und welche kosmischen Resultate durch es verwirklicht werden.

„Diese Frage muss hauptsächlich deswegen berührt werden, weil du dadurch noch eine andere offensichtliche und aufklärende Tatsache erfährst, um den Unterschied zwischen den verschiedenen Gehirnsystemen der Wesen besser begreifen zu können, zwischen den Systemen nämlich, die ‚einhirnig’, ‚zweihirnig’ und ‚dreihirnig’ genannt werden.

„Vor allem musst du wissen, dass überhaupt jede kosmische Bildung, die ‚Gehirn’ genannt wird, ihre Formung durch jene ‚Kristallisationen’ erfährt, für deren Entstehung – dem heiligen ‚Triamasikamno’ zufolge – das bejahende Prinzip eine der entsprechenden im ‚Allgegenwärtigen-Okidanoch’ lokalisierten heiligen Kräfte des heiligen Grundgesetzes ‚Triamasikamno’ bildet. Und die weiteren Verwirklichungen dieser selben heiligen Kräfte vollziehen sich im Bestande der Wesen eben durch diese drei Lokalisierungen.

„Gelegentlich werde ich dir den Prozess der Entstehung dieser entsprechenden Seins-Hirne im Bestand der Wesen eigens erklären; einstweilen lass uns nur, wenn auch nicht in Einzelheiten, darüber sprechen, welche Resultate das ‚Allgegenwärtige-Okidanoch’ durch diese ‚Seins-Hirne’ verwirklicht.

„Das ‚Allgegenwärtige-aktive-Element-Okidanoch’ tritt in den Bestand der Wesen durch alle drei Arten von ‚Seins-Nahrung’ ein.

„Und dies geschieht, weil, wie ich dir bereits gesagt habe, an der Bildung aller Produkte, die zu den drei ‚Seins-Nahrungen’ gehören, auch eben dieses ‚Okidanoch’, das stets im Bestande dieser Produkte vorhanden ist, obligatorisch teilnimmt.

„Und, mein Junge, die Hauptbesonderheit des ‚Allgegenwärtigen-Okidanoch’ besteht im gegebenen Falle darin, dass der ‚Dschartklom-Prozess’ in ihm sich auch im Bestand aller Arten von Wesen vollzieht, aber nicht, indem das ‚Allgegenwärtige-Okidanoch’ mit den Emanationen großer kosmischer Verdichtungen in Berührung kommt, sondern indem im Bestand der Wesen als Faktoren für diese Prozesse entweder die Resultate der von den Wesen selbst bewusst ausgeübten ‚Partkdolgpflicht’ erscheinen – Prozesse, die ich dir auch später ausführlicher erklären werde – oder jener Prozess der Großen Natur selbst, der im Weltall unter dem Namen ‚Kerkulnonarnische Verwirklichung’ existiert und der bedeutet ‚die Gewinnung der erforderlichen Gesamtsumme der Vibrationen durch Anpassung’.

„Dieser Prozess geht in den Wesen ohne Anteilnahme ihres Bewusstseins vor sich.

„In beiden Fällen, in denen das ‚Okidanoch’ in den Bestand eines Wesens eintritt und der ‚Dschartklom-Prozess’ sich in ihm vollzieht, fließen seine Grundteile mit den Wahrnehmungen zusammen, die im gegebenen Moment in dem Wesen vorhanden sind und die ihm gemäß der sogenannten ‚Vibrationsverwandtschaft’ entsprechen, und konzentrieren sich weiter in der entsprechenden Lokalisation, das heißt im entsprechenden ‚Gehirn’.

„Und ein solches Zusammenfließen heißt ‚Seins-Impulsakri’.

„Es muss bemerkt werden, dass solche Lokalisierungen oder ‚Gehirne’ in den Wesen nicht nur als Apparate zur Transformation entsprechender kosmischer Stoffe zu den Zwecken des hocherhabenen ‚allkosmischen Trogoautoegokraten’ dienen, sondern auch als das Mittel, durch das ihre bewusste Vervollkommnung möglich ist.

„Gerade dieses letztere Ziel hängt von der Qualität der ‚Seins-Impulsakri’ ab, die sich in den erwähnten entsprechenden ‚Seins-Gehirnen’ konzentrieren oder, wie man es anders ausdrückt, dort angehäuft sind.

„Was die Qualitäten des ‚Seins-Impulsakri’ anbelangt, so gibt es unter den direkten Geboten unseres ALLUMFASSENDEN UNENDLICHEN ein eigenes Gebot, das von allen dreihirnigen Wesen unseres großen Weltalls aufs strengste befolgt wird und das in folgenden Worten ausgedrückt ist:

„ ‚Hüte dich immer vor solchen Wahrnehmungen, die die Reinheit deiner ‚Gehirne’ beschmutzen können.’

„Dreihirnige Wesen haben deshalb die Möglichkeit, sich zu vervollkommnen, weil in ihrem allgemeinen Bestand diese drei Zentren oder diese drei ‚Seins-Gehirne’ lokalisiert sind, in denen, wenn sich der ‚Dschartklom-Prozess’ mit dem ‚Allgegenwärtigen-Okidanoch’ vollzieht, die drei heiligen Prinzipien des heiligen ‚Triamasikamno’ aufgespeichert werden und die Möglichkeit zu ihren weiteren diesmal selbständigen Verwirklichungen erwerben.

„Und eben weil diese Wesen dieses dreihirnige System haben, können sie durch bewusste und absichtliche Erfüllung der ‚Seins-Partkdolgpflicht’ die drei heiligen Prinzipien des ‚Dschartklom-Prozesses’ des ‚Allgegenwärtigen-Okidanoch’ für ihren eigenen Bestand benutzen und diesen ihren Bestand bis zu dem sogenannten ‚Sekronulanzaknischen Zustand’ bringen, das heißt, sie können solche Individuen werden, die ihr eigenes heiliges ‚Triamasikamno-Gesetz’ haben und damit die Möglichkeit, in ihren allgemeinen Bestand das ‚Heilige’ bewusst aufzunehmen und sich mit ihm zu bekleiden, was übrigens auch das Funktionieren der objektiven oder göttlichen Vernunft in kosmischen Einheiten fördert.

„Aber das große Unglück ist eben, mein Junge, dass, obgleich in den dich interessierenden dreihirnigen Wesen, die auf dem Planeten ‚Erde’ vorkommen, diese drei selbständigen Lokalisierungen oder ‚Seins-Gehirne’ entstehen und sich bis zu deren völligen Vernichtung erhalten, durch die alle drei heiligen Prinzipien des heiligen ‚Triamasikamno’ einzeln transformiert und für die weitere entsprechende Verwirklichung verwertet werden, die sie ebenfalls zu ihrer eigenen Vervollkommnung benutzen können, diese Möglichkeit jedoch hauptsächlich auf Grund der von ihnen selbst geschaffenen Verhältnisse der gewöhnlichen Seins-Existenz vergeblich die Flügel in ihnen regt

„Es ist interessant zu bemerken, dass die besagten ‚Seins-Gehirne’ in demselben Teile des ‚planetischen Körpers’ dieser dreihirnigen Wesen ihren Sitz haben wie bei uns, nämlich:

„1. Das ‚Gehirn’, das von der Großen Natur dazu ausersehen ist, die erste heilige Kraft des heiligen ‚Triamasikamno’, ‚heilige Bejahung’ genannt, zu konzentrieren und weiterhin zu verwirklichen, ist in ihrem Kopfe lokalisiert.

„2. Das zweite ‚Gehirn’, das die zweite heilige Kraft des heiligen ‚Triamasikamno’, nämlich die ‚heilige Verneinung’, transformiert und kristallisiert, befindet sich, wie auch bei uns, in ihrem allgemeinen Bestande ihren ganzen Rücken entlang in dem, was man ‚Rückgrat’ nennt.

„3. Was aber den Konzentrations- und Quellpunkt zur weiteren Manifestation der dritten heiligen Kraft des heiligen ‚Triamasikamno’ betrifft, nämlich der ‚Heiligen Versöhnung’, so hat die äußere Form dieses ‚Seins-Gehirns’ bei den dortigen dreizentrischen Wesen durchaus keine Ähnlichkeit mit der des unsrigen.

„Es muss bemerkt werden, dass bei den frühesten dreihirnigen Wesen dort das erwähnte ‚Seins-Gehirn’ in demselben Teile ihres ‚planetischen Körpers’ wie bei uns lokalisiert war und eine der unsrigen vollkommen gleiche Form hatte, aber aus vielen Gründen, die du selbst im Laufe meiner weiteren Erzählung begreifen wirst, war die Große Natur gezwungen, dieses ‚Gehirn’ allmählich umzugestalten und ihm die Form zu verleihen, die es in den gegenwärtigen Wesen hat.

„Dieses ‚Seins-Gehirn’ ist in den gegenwärtigen dreihirnigen Wesen dort nicht in einer zusammenhängenden Masse wie im Bestand aller anderen dreihirnigen Wesen unseres großen Weltalls, sondern in einzelnen Teilen lokalisiert, die verschiedenen ‚spezifischen Funktionen’ entsprechen und an verschiedenen Stellen ihres ‚planetischen Körpers’ lokalisiert sind.

„Aber obschon dies ihr Seins-Zentrum in seiner äußeren Form verschiedene Lokalisierungen aufweist, sind doch alle seine einzelnen Funktionen nichtsdestoweniger untereinander entsprechend verbunden, so dass die zerstreute Gesamtheit genau so funktionieren kann, wie es ihr im Allgemeinen zu funktionieren zukommt.

„Sie selbst nennen diese einzelnen Lokalisierungen in ihrem ganzen Bestande ‚Nerven-Knoten’.

„Es ist interessant zu bemerken, dass die meisten einzelnen Teile dieses ‚Seins-Gehirns’ eben in jenen Teilen ihres ‚planetischen Körpers’ lokalisiert sind, wo ein normales ‚Seins-Gehirn’ sein sollte, nämlich in der Gegend ihrer Brust, und die Gesamtheit dieser ihrer Brust-Nerven-Knoten nennen sie ‚Solar-Plexus’.  

„Also, mein Junge, auch im Bestande eines jeden deiner Lieblinge vollzieht sich in dem ‚Allgegenwärtigen-Okidanoch’ der ‚Dschartklom-Prozess’; und auch in ihnen verschmelzen seine drei heiligen Prinzipien selbständig mit anderen kosmischen Kristallisationen und werden für die entsprechenden Verwirklichungen verwendet. Da sie aber hauptsächlich auf Grund der schon erwähnten, von ihnen selbst allmählich geschaffenen anormalen Verhältnisse ihrer gewöhnlichen Seins-Existenz es völlig unterließen, ‚Seins-Partkdolgpflicht’ zu erfüllen, so wird aus diesem Grund in ihrem eigenen Bestande keine andere von diesen heiligen Quellen alles Existierenden umgesetzt werden als nur die ‚Verneinende Kraft’ allein.

„Die Kristallisierungen, die durch das erste und dritte heilige Prinzip in ihrem Bestande entstehen, dienen fast gänzlich dem ‚allgemein-kosmischen Trogoautoegokratischen Prozess’ allein, während für die Bekleidung ihres eigenen Bestandes nur die Kristallisierungen des zweiten Teiles des ‚Allgegenwärtigen-Okidanochs’ dienen, nämlich die der ‚heiligen Verneinung’, und darum haben die meisten von ihnen einen Bestand, der allein aus dem ‚planetischen Körper’ besteht, und werden folglich, was sie selbst angeht, für immer vernichtet.

 „Was alle die Besonderheiten anbelangt, die dem allgegenwärtigen alles durchdringenden ‚aktiven-Element-Okidanoch’ eigen sind, und auch, was die weiteren Resultate betrifft, die diese Besonderheiten hervorrufen, so wirst du auch davon erst dann eine volle Vorstellung gewinnen, wenn ich dir einmal, wie ich schon versprach, mehr oder weniger ausführlich die Grundgesetze der Weltschöpfung und Welterhaltung erklären werde.

Please reload

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now